Clubporträt

Activities

Logo des Lions Club Fürth

Das "Lions-Haus" in Fürth wurde am 18. Mai 2004
seiner Bestimmung übergeben

Die Gedenktafel manifestiert das Engagement des Lions Club Fürth

Die Gedenktafel manifestiert das Engagement
des Lions Club Fürth


Lionspräsident Dr. Stephan Popp, OB Dr. Thomas Jung und die beiden ersten Bewohnerinnen, Marina Pasquet und Viviane Nguyen aus Limoges, bei der Einweihung

Lionspräsident Dr. Stephan Popp, OB Dr. Thomas Jung
und die beiden ersten Bewohnerinnen,
Marina Pasquet und Viviane Nguyen aus Limoges,
bei der Einweihung (von rechts)


Bei strahlendem Sonnenschein wurde das mit erheblichem Kostenaufwand innen und außen völlig renovierte Gebäude Wasserstraße 2 in Fürth am 18. Mai 2004 feierlich eingeweiht und gleichzeitig auf seinen neuen Namen Lions-Haus getauft. Damit soll auch nach außen sichtbar gemacht werden, dass sich der Lions Club Fürth im Rahmen seiner Hauptactivity des Lionsjahres 2003/2004 maßgeblich an den Renovierungskosten beteiligt hat.

Als besonders erfreulich ist die Tatsache zu werten, dass die Einweihung in Anwesenheit der beiden ersten Bewohnerinnen des kleinen aber feinen Studentenwohnheims stattfinden konnte. Marina Pasquet und Viviane Nguyen aus der Fürther Partnerstadt Limoges absolvieren beide ein sechswöchiges Praktikum in Fürth und freuten sich sichtlich darüber, gemeinsam das Appartement im zweiten Obergeschoss beziehen zu können, wo jeder von ihnen ein kleines Zimmer sowie beiden gemeinsam eine Miniküche und ein Bad zur Verfügung stehen.

Unser derzeitiger Präsident, LF Dr. Stephan Popp betonte in seiner kurzen Ansprache noch einmal, dass wir mit unserem Engagement einen Beitrag zur Völkerverständigung und Bildung leisten wollen, weil wir darin eine wesentliche Grundlage für einen dauerhaften Frieden insbesondere in Europa, aber auch auf der ganzen Welt sehen.

OB Dr. Thomas Jung wies in seiner Rede darauf hin, dass neben dem Lions Club Fürth wesentliche Anteile an der Realisierung des Projektes auch der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft (wbg) und dem Förderprogramm Soziale Stadt zuzuschreiben sind. Und bei der Realisierung der auf der Gedenktafel formulierten Ziele Völkerverständigung und Bildung leisten gleich mehrere Institutionen ihren Beitrag. Namentlich zu erwähnen sind hier die Universitäten der beiden Partnerschaftsregionen, die Montgelas-Gesellschaft und die zwei EU-Förderprogramme "Erasmus" und "Sokrates". Als weiterer Sponsor in dieser Runde ist die Bayerische Staatskanzlei zu nennen, die für den Freistaat Bayern rund 70 Prozent der Mietkosten übernimmt.

Eine Bildergalerie, die die gelöste Stimmung der Einweihungsfeier widerspiegelt, schließt sich hier an. Weiter unten finden Sie einige Beiträge, die die Entwicklung des Projektes wiedergeben.

Hinweis: Zur vergrößerten Darstellung der Fotos entsprechendes Bild anklicken. Dieses wird in einem neuen Fenster angezeigt.



Lionspräsident Dr. Stephan Popp und OB Dr. Thomas Jung
bei ihren Ansprachen



Blick auf die interessierten Teilnehmer



Die Enthüllung der Gedenktafel



Die beiden ersten Bewohnerinnen ohne und mit Dr. Thomas Jung und
Dr. Stephan Popp


Das "Lions-Haus" in Fürth steht für Völkerverständigung, Bildung und Gastfreundschaft

Tenor Siegfried Jerusalem im Gespräch mit LF Klaus Schicker

Tenor Siegfried Jerusalem im Gespräch mit LF Klaus Schicker

Am 31. Januar 2004 veranstaltete der Lions Club Fürth im Stadttheater Fürth  anlässlich seines dreißigjährigen Bestehens ein Benefizkonzert. Neben anderen  Solisten stand der weltbekannte Tenor Siegfried Jerusalem im Mittelpunkt dieses  Konzerts, das nach einhelliger Meinung aller Besucher im fast ausverkauften  Stadttheater von LF Klaus Schicker in heiterer, sachkundiger Form professionell  moderiert wurde. Nach dem Konzert hatten die Besucher Gelegenheit, in den neu  renovierten Räumen des Stadttheaters den Abend bei Gesprächen ausklingen zu  lassen.

Der durch einige Spenden - insbesondere durch unseren Patenclub LC Nürnberg und die Freunde von unserem französischen Jumelageclub Phalsbourg - aufgewertete  Reinerlös der Veranstaltung dient der Teilfinanzierung des Gemeinschaftsprojektes  "Lions-Haus" Fürth, das derzeit zusammen mit der Stadt Fürth und der  Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft Fürth realisiert wird und kurz vor der Vollendung steht.


Start des neuen Gemeinschaftsprojektes der Stadt Fürth,
der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft (WBG)
und des Lions Club Fürth

Am 04. Juli 2003 fiel der offizielle Startschuss für ein neues Gemeinschaftsprojekt der Stadt Fürth, der WBG und des Lions Club Fürth, das bereits Ende Dezember fertiggestellt sein soll. Hierbei handelt es sich um die Renovierung eines etwa 150 Jahre alten Hauses in der Wasserstraße 2 in Fürth. Nach Abschluss der Umbau- und Renovierungsarbeiten soll das Gebäude seinem neuen Verwendungszweck zugeführt werden: die Appartements werden ausländischen Studentinnen und Studenten, insbesondere aus der französischen Partnerregion Limousin der Stadt Fürth, für einen Studienaufenthalt in unserer Region zur Verfügung stehen. Dafür bieten sich die bequem erreichbaren Studienmöglichkeiten an der Universität Erlangen-Nürnberg an.

Wie Präsident Dr. Stephan Popp, Lions Club Fürth, betonte, stellt die Beteiligung unseres Clubs in Höhe von 25.000 Euro gleichzeitig die Haupt-Activity im Lionsjahr 2003/2004 dar. Die Finanzierung der Gesamtkosten in Höhe von 220.000 Euro ist nach Aussagen von WBG-Geschäftsführer Dr. Hans Partheimüller durch die Spende des Lions Club Fürth und weitere rund 35.000 Euro aus dem Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" gesichert. Gerade auch in diesem Beitrag sieht der Fürther Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung eine wichtige Überlegung realisiert: "Die jungen Leute aus aller Welt sollen studentisches Flair in die Innenstadt von Fürth bringen." Der restliche, größte Teil der Investition wird von der WBG finanziert.

In Anerkennung des Beitrages des Lions Club Fürth wird das Haus den Namen "Lions-Haus" tragen, sobald es in neuem Glanz erstrahlt und seinem jetzigen Zweck zugeführt sein wird.

Nach der Unterzeichnung der extra dafür geschaffenen Urkunde füllten Dr. Jung, Dr. Partheimüller und Dr. Popp das Dokument gemeinsam mit einem Satz Euromünzen und einer aktuellen Tageszeitung in eine Kupferkartusche. Der offizielle Start der Umbauarbeiten wurde anschließend durch das Einmauern der Kartusche in das Gebäude symbolisiert.

Hier einige Bilder zur Erinnerung an das feierliche Ereignis.

Das Gebäude Wasserstraße 2 in Fürth in seinem jetzigen Zustand

Das Gebäude Wasserstraße 2 in Fürth in seinem jetzigen Zustand



Diese Urkunde erinnert an den Start des Gemeinschaftsprojektes

Diese Urkunde erinnert an den Start des Gemeinschaftsprojektes



Dr. Stephan Popp unterzeichnet als amtierender Präsident des Lions Club Fürth

Dr. Stephan Popp unterzeichnet als amtierender Präsident des Lions Club Fürth



Alle drei Beteiligten nach der feierlichen Unterzeichnung ...

Alle drei Beteiligten nach der feierlichen Unterzeichnung ...



... und beim Einfügen der Urkunde in die Kupferkartusche

... und beim Einfügen der Urkunde in die Kupferkartusche



Die Kartusche wird in der Wasserstraße 2 eingemauert

Die Kartusche wird in der Wasserstraße 2 eingemauert

Die drei Hauptakteure mit einigen der zahlreichen Teilnehmer Bildmitte Dr. Jung, rechts von ihm Dr. Partheimüller und Dr. Popp

Die drei Hauptakteure mit einigen der zahlreichen Teilnehmer
Bildmitte Dr. Jung, rechts von ihm Dr. Partheimüller und Dr. Popp

 

 

 



Jumelage

Verschiedenes

Lions Club - Intern